Quo vadis - ihr Herren "Ratzfatzfinger"? ...

Lindenfelser Lebenskunst Life-Satire

26. Jul, 2017

Pater Peters Wort zum Montag: Quo vadis ...

Pater Peter ist freilich "nur" eine "Kunstfigur", die realiter als satirisch zölibatäres Wesen zu verstehen ist. Plasphemie liegt ihm fern, wenngleich es in "klerikahlköpfigen" Kreisen sehr viel Gotteslästerliches zu "vermailden" gibt. Was unseren Pater Peter allerdings auch wieder zu wortschöpferischen Höhenflügen aufschwingen lässt. Da kann auch schon mal einer seiner Herren Kollegen, wie der Großbruder von Papst Benedikt i.R. namens Ratzinger, zum "Ratzfatzfinger" mutieren: "Ratz-fatz hatte Herr Ratzinger seine Finger im Spiel ... bei den zwitschergewaltigen "Regenerations-Spatzen". Aber das Beichtgeheimnis hatte ihn zum Stillschweigen verpflichtet ... Des Reimes wegen sei's hier kurz bedichtet:

"Wenn engelgleiche Flügel sich erheben,
bringt schon der Flügel Schlag ... den Domspatz zum Erbeben.
Dem Beichtgeheimnis treu - sprich: ungelüftet -,
der Papstesbruder selbst - sich hin zum Herrn verdüftet.
In Ewigkeit kann er sich selbst - hier oben - loben,
derweil die Sangeskinder sind in der Welt verstoben.
Verbrechen heiß ich es, die "Kindlein" zu verdingen,
um dann als Gottesbock ... Schein-Himmel zu erringen.
So fliegt denn wohl - ihr alten-geilen Engel!
Schwingt euch hinauf - am phallus-eignen Stengel ...

(Ich weiß, meine Ge-DANKES-Worte sind böse - aber ihr "Klerikahlköpfe" wart und seid noch viel böser gewesen [...] Und doch habe ich das Verstehen üben dürfen, um das Verzeihen lernen zu können.)

Pater Peter - Das "Wort zum Montag" (8)

Lindenfelser Satire als Lebenskunst

Der Begriff Satire stammt aus der Antike und bedeutet "Frucht- respektive Obstschüssel". Und manchmal bekommen wir ja auch leckere Frucht- und Obstschalen gereicht, die wir dankend annehmen. Doch gibt es auch Darreichungsformen - vor allem in einer süd-hessischen Fußgängerzonen-Metropole -, da liegen die schönsten Früchte in der Auslage vor dem Geschäft. Die kommen aber auf gar keinen Fall in die Tüte. Da muss man schon in den Laden gehen.

Hier bekommt man dann durch die Ladnerin oder den Ladner die ausgesuchten Exemplare persönlich in die Tüte gelegt. Wieder Zuhause, stellt man fest, dass auf dem Weg zwischen dem Obstladen und der Wohnung ein Wunder passierte. Die Fruchtstücke in der unteren Tütenhälfte sind innerhalb von 15 Minuten - zwischen Kauf und Heimfahrt - bereits dem Verwesungsprozess anheimgefallen. Eine Halbwertzeit von gerademal 7,5 Minuten. Die "Früchtchen" gelangen dann - zum Aussortieren - in zwei Satireschüsseln respektive Fruchtschalen oder -behälter, heißt: die Guten in die Obstschale, die Schlechten in den Mülleimer. Den Vorgang nennt man Realsatire. In diesem Falle auch "humorige Mülltrennung".

Unter dem Aspekt "Lindenfelser Lebenskunst Life" sind auch schon einige weitere Videos entstanden, die diesem "Lebenskunst"-Aspekt gerecht werden wollen. Oben ein Beispiel des Lindenfelser "Pater Peter" mit seinem "Wort zum Montag". Viel satirisches Vergnügen ...